Die smarte Heizung ist heute kein Fall mehr ausschließlich für Häuser und Wohnungen im Neubaubereich. Auch im Bestand lässt sich mit einfachen Mitteln das Zeitalter der digitalen Heizung ausrufen. Kleine Schritte mit großer Wirkung machen aus einer altehrwürdigen Heizanlage eine smarte Heizung. Wir zeigen Ihnen wie das geht und mit welchen Schritten das Ziel “meine Heizung ist jetzt digital” erreicht werden kann.

Wie funktioniert eine smarte Heizung?

Eine smarte Heizung funktioniert durch die Integration von digitalen Technologien in das Heizungssystem, um Effizienz, Komfort und die Kontrolle zu verbessern. Hier sind einige Schlüsselaspekte, wie eine smarte Heizung funktioniert:

  • Installation eines Schnittstellenmoduls: Um eine Heizungsanlage zu digitalisieren, wird ein internetfähiges Schnittstellenmodul benötigt, das entweder bereits im Regelgerät integriert ist oder separat installiert wird. Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation zwischen der Heizung und anderen Geräten über das Internet.
  • Vernetzung der Raumtemperaturregler: Durch die Vernetzung der Raumtemperaturregler kann jede Heizung bedarfsgerechter arbeiten und das Heizwasser effizienter erwärmen .
  • Energieeffiziente Einstellungen: Digitale Heizungen bieten die Möglichkeit, die Heizkurve genauer einzustellen, um Heizenergie zu sparen. Zudem können diese vorausschauend reagieren, z. B. durch Anpassung der Vorlauftemperatur an Wetterdaten und Raumtemperaturen.
  • Fernzugriff und -steuerung: Hausbesitzer oder Wohnungsinhaber können über Apps oder Webzugänge ihre Heizung oder die Thermostate von überall aus steuern und überwachen. Dies ermöglicht eine flexible Anpassung der Einstellungen und eine effiziente Nutzung.
  • Energieverbrauchsmonitoring: Mit einer smarten Heizung können Nutzer ihren Energieverbrauch in Echtzeit überwachen und analysieren. Dadurch lassen sich ineffiziente Betriebsweisen frühzeitig erkennen und optimieren.

Insgesamt bietet eine smarte Heizung eine Vielzahl von Funktionen und Vorteilen, die es seinem Nutzer ermöglicht, die Beheizung von Haus oder Wohnung effizienter zu gestalten und den Komfort zu steigern.

Wie kann ich mein Zuhause durch eine smarte Heizung energieeffizienter gestalten?

Durch die Installation einer smarten Heizung können Sie Ihr Zuhause auf verschiedene Weisen energieeffizienter gestalten. Die smarte Heizung ermöglicht eine präzise Einstellung und Anpassung an die individuellen Gegebenheiten des Gebäudes. Dadurch erhält man eine hohe Flexibilität bei der Einstellung der Heizkurve, basierend auf lokalen Wetterdaten und Raumtemperaturmessungen. Damit kann die Vorlauftemperatur vorausschauend angepasst werden, was zu Energieeinsparungen führt. Durch die Möglichkeit, Energieverbräuche sowie Wärme- und Stromerträge in Echtzeit abzulesen und auszuwerten zu können, kann somit frühzeitig erkannt werden, ob das Heizsystem optimal läuft oder ob Anpassungen erforderlich sind. Dies hilft, überhöhte Verbräuche zu reduzieren .

Eine smarte Heizung kann entweder einzeln betrieben oder in ein Smart Home-System integriert werden. Ein Smart Home-System bietet dabei zusätzliche Möglichkeiten der Steuerung und Überwachung. Ist aber in aller Regel nur im Neubaubereich vorhanden. Im Bestand werden hier häufig Einzelsystem eingesetzt, die dann miteinander über W-Lan und Internet gesteuert und kombiniert werden können.

Was bringt ein Smart Thermostat?

Ein smartes Thermostat bietet eine Vielzahl von Vorteilen und Funktionen, die dazu beitragen, den Komfort in Haus oder Wohnung zu steigern, Energie zu sparen und die Heizungssteuerung zu optimieren. Smarte Thermostate ermöglichen eine präzisere Steuerung der Raumtemperatur, basierend auf individuellen Zeitplänen, Gewohnheiten und sogar Wettervorhersagen. Zudem können Nutzer mit einem smarten Thermostat die Raumtemperatur von überall aus über eine App auf dem Smartphone steuern. Dies ermöglicht eine flexible Anpassung der Heizung, auch wenn man nicht zu Hause ist.

In der smarten Heizung bieten Thermostate darüber hinaus die Möglichkeit, individuelle Zeitpläne für die Raumtemperatur einzurichten. Diese können sich automatisch anpassen, um Energie zu sparen, wenn niemand zu Hause ist oder die gewünschte Raumtemperatur wieder rechtzeitig vor der Rückkehr der Bewohner herzustellen. Einige smarte Thermostate verfügen zudem über Lernalgorithmen, die das Heizverhalten des Nutzers im Laufe der Zeit analysieren und automatisch optimierte Einstellungen vorschlagen, um den Komfort zu maximieren und den Energieverbrauch zu minimieren.

Smarte Thermostate können in ein Smart Home-System integriert werden, sind aber auch in eigenen Lösungen verfügbar. Dazu bieten Hersteller wie Bosch, Tado oder Homematic komplette (Starter-) Sets an. Auch diese Sets bieten eine App-Steuerung und damit detaillierte Informationen zum Energieverbrauch und zur Heizleistung, die es den Nutzern ermöglichen, sein Verhalten anzupassen und die Energieeffizienz zu verbessern. Das Smarte Thermostat ist damit sozusagen der erste Schritt in eine smarte Heizung und für jeden einsetzbar egal ob Eigentümer oder Mieter.

Bosch Starter-Paket Raumklima Premium

Wie viel spart man mit smarten Thermostaten?

Die Einsparungen durch den Einsatz von smarten Thermostaten können je nach individuellem Nutzerverhalten, der Art des Heizsystems und anderen Faktoren variieren. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen jedoch, dass smarte Thermostate dazu beitragen können, den Energieverbrauch und somit die Heizkosten zu reduzieren. Hier sind einige Schätzungen und Beispiele für potenzielle Einsparmöglichkeiten:

  • Energieeffizienz: Durch die präzise Steuerung der Raumtemperatur und die Anpassung an den tatsächlichen Bedarf können smarte Thermostate dazu beitragen, den Energieverbrauch um bis zu 20% zu senken.
  • Individuelle Anpassung: Die Möglichkeit, individuelle Zeitpläne und Einstellungen für jeden Raum zu erstellen, kann zu weiteren Einsparungen führen, da die Heizung nur dann aktiviert werden muss, wenn sie wirklich benötigt wird.
  • Fernzugriff: Die Möglichkeit, die Heizung von unterwegs aus zu steuern und anzupassen, trägt dazu bei, unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden, z. B. wenn vergessen wurde, die Heizung auszuschalten.
  • Lernfähigkeit: Smarte Thermostate, die das Nutzerverhalten analysieren und optimierte Einstellungen vorschlagen, können langfristig zu zusätzlichen Einsparungen führen, da sie sich an die individuellen Vorlieben und Gewohnheiten anpassen und seinem Nutzer dabei helfen das optimale Energieprofil zu finden.
  • Echtzeitdaten: Die Möglichkeit, Echtzeitdaten zum Energieverbrauch und zur Heizungsleistung zu überwachen, kann dazu beitragen, ineffiziente Nutzungsmuster zu identifizieren und anzupassen, um den Verbrauch zu optimieren.

Trotzdem ist die smarte Heizung kein Selbstläufer und die tatsächlichen Einsparungen hängen von verschiedenen Faktoren ab und können individuell natürlich variieren. Wer die Funktionen von smarten Thermostaten allerdings konsequent einsetzt, wird seinen Energieverbrauch optimieren und langfristig seine Kosten senken.

Was kosten smarte Thermostate?

Die Kosten für smarte Thermostate können je nach Hersteller, Modell und den enthaltenen Funktionen variieren. Im Allgemeinen liegen die Preise für smarte Thermostate in einem Bereich von etwa 30€ bis 150€ pro Stück. Startersets einzelner Hersteller werden bereits ab etwa 180€ bis 250€ pro Set angeboten.

Die teilweise deutlichen Preisunterschiede bei smarten Thermostaten ergeben sich durch vorhandenen oder nicht vorhandenen Funktionsumfang. Dazu sollten dann Funktionen wie programmierbare Zeitpläne, Fernsteuerung über Apps, Anpassung an individuelle Bedürfnisse und teilweise auch die Möglichkeit der Integration in ein vorhandenes Smart Home-Systeme, gehören. Alles dies hat Auswirkungen auf den Preis und es ist ratsam verschiedene Modelle und Angebote zu vergleichen, um das am besten geeignete smarte Thermostat für die jeweils individuellen Bedürfnisse zu finden.

Verschiedene Vergleichsportale bieten hierzu umfängliche Preisvergleiche an, hier zum Beispiel Check24 oder Idealo.

Die 7 Schritte für eine smarte Heizung

Das Missverständnis vieler Menschen zum Thema smarte Heizung liegt darin, dass für die ersten Schritte nicht zwangsläufig immer gleich die gesamte Heizanlage ausgetauscht werden muss. Wir zeigen hier die 7 einfachen Schritte um in das Thema smarte Heizung einzusteigen:

Schritt 1: Auswahl eines smarten Thermostats

Wählen Sie ein smartes Thermostat aus, das zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem Heizsystem passt. Achten Sie auf Funktionen wie Fernzugriff, Zeitpläne, Lernalgorithmen und ggf. die Möglichkeit einer späteren Integration in ein Smart Home-System.

Schritt 2: Installation des smarten Thermostats

Schauen Sie an Ihren Heizkörpern, welche Thermostate gerade verbaut sind und mit welchem Anschluss. In der Regel liegen bei im Handel erhältlichen smarten Thermostaten die entsprechenden Adapter bei. Der Wechsel des Thermostat gestaltet sich im Prinzip sehr einfach und kann von jeder Person mit handwerklichen Grundkenntnissen und einer Rohrzange durchgeführt werden. Soweit Sie sich das nicht zutrauen, lassen Sie das smarte Thermostat von einem Fachmann installieren.

Schritt 3: Einrichtung der App/Software

Richten Sie die entsprechende App oder Software ein, um das smarte Thermostat mit Ihrem Smartphone oder PC zu verbinden und die Steuerung und Überwachung der Heizung zu ermöglichen.

Schritt 4: Anpassung der Heizkurve

Passen Sie die Heizkurve oder Heizkennlinie des Smart Thermostats an, um die Zuordnung von Außen- und Heizwasservorlauf-Temperaturen zu optimieren und Energie zu sparen.

Schritt 5: Einzelraumregelung einrichten

Nutzen Sie in jedem Fall die Einzelraumregelung, um die Thermostate in jedem Raum mit der gewünschten Temperatur zu betreiben und somit die Heizung effizient zu steuern.

Schritt 6: Überwachung und Analyse

Nutzen Sie die Funktionen des smarten Thermostats in Verbindung mit App oder Software zur Überwachung des Energieverbrauchs, der Heizungsleistung und der Raumtemperaturen. Damit können Sie ineffiziente Heizmuster identifizieren und anzupassen.

Schritt 7: Fernzugriff

Nutzen Sie bei Bedarf die Möglichkeit des Fernzugriff via Internet, um mögliche Störungen auch aus der Ferne zu erkennen und zu beheben oder um zum Beispiel während des Urlaubs oder auch bei der Arbeit ein aktives und nicht gewünschtes Profil zu ändern.

Warum smarte Heizungen wenig gefragt sind?

Die smarte Heizung ist in vielen Haushalten noch nicht angekommen und damit werden die Potentiale von Energieeinsparungen bei weitem in der Bevölkerung noch nicht genutzt. Warum das so ist, haben wir versucht in den nachfolgenden Punkten einmal sichtbar zu machen:

  • Kosten: Die Anschaffungskosten für das Thema smarte Heizung sind höher. Dies kann potenzielle Käufer abschrecken, insbesondere wenn die langfristigen Einsparungen nicht klar ersichtlich sind. Zudem der Mieter in einer Mietwohnung wird es kaum schaffen seinen Vermieter von der Anschaffung zu überzeugen, wenn das alte Thermostat noch funktioniert – hier ist also Eigeninitiative gefragt.
  • Komplexität: Einige Verbraucher werden die Komplexität einer smarten Heizung als abschreckend empfinden. Die Installation und Einrichtung solcher Systeme erfordern möglicherweise technisches Verständnis oder professionelle Hilfe, dass man sich selber nicht zutraut.
  • Datenschutzbedenken: Da smarte Heizungen mit dem Internet verbunden sind, könnten Datenschutzbedenken auftreten. Einige Nutzer sind besorgt über die Sicherheit ihrer persönlichen Daten und die Möglichkeit von Hackerangriffen.
  • Mangelnde Aufklärung: Es besteht möglicherweise ein Informationsdefizit über die Vorteile und Funktionsweise für eine smarte Heizung. Viele Verbraucher sind möglicherweise nicht ausreichend über die Möglichkeiten informiert, die Ihnen eine eine smarte Heizung anbieten kann.
  • Gewohnheit und Tradition: Viele Menschen bevorzugen bewährte und traditionelle Dinge, mit denen sie vertraut sind. Der Umstieg auf eine neue Technologie kann daher zögerlich erfolgen.

Trotz dieser Gründe gewinnt die smarte Heizung zunehmend an Beliebtheit, da sie langfristig auf jeden Fall zur Einsparung von Energie und Kosten beiträgt. Eine bessere Aufklärung über die Vorteile und eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Technologie können dazu beitragen, die Nachfrage nach smarten Heizungen auch für die kleinste Hütte zu steigern.

You May Also Like

Peaknx: Neues Touch-Panel und mehr Funktionen

Das neue kleine Touch-Panel Controlmini punktet mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Der Haus- und Gebäudeautomatisierungs-Spezalist Peaknx aus…

Smarthome-Planung mit KNX und dem Gira X1

Potentiale erkennen, Probleme lösen – so wirkt ein Planungsgespräch mit Systemintegratoren wie…

Smarte Türsprechanlagen: Darauf sollten Sie achten

Das Smarthome beginnt immer häufiger an der Haustür. Das ­Angebot an vernetzten…